Close
Skip to content

Was kann INSIGHTS MDI® messen?

A

INSIGHTS MDI® misst Verhalten

Die 6 Präferenzfelder in der Wahrnehmung nach C.G.Jung:

  1. Aufgabenorientiert
  2. Menschenorientiert
  3. Extravertiert
  4. Introvertiert
  5. Intuition
  6. Sensorik

Die vier Grundtypen im Verhalten:

Roter Typ

Gelber Typ

Grüner Typ

Blauer Typ

Aus dieser Erkenntnis ergeben sich vier Grundtypen im Verhalten, je nachdem, ob jemand z.B. eher extravertiert und aufgabenorientiert oder eher introvertiert und menschenorientiert ist.
Den vier Grundtypen werden vier Farben zugeordnet.

So ergibt sich der rote Typ, der gelbe Typ, der grüne Typ und der blaue Typ.

INSIGHTS MDI® misst Verhalten

Verhaltenspräferenzen messen ist die Frage nach dem WIE.

Ihr persönliches Verhalten ist der Weg, wie Sie Dinge umsetzen. Da Ihr Verhalten von anderen von außen beobachtbar ist, schließt Ihr Gegenüber aus Ihrem Verhalten automatisch Schlüsse auf Ihre Person.

Inwieweit sind Sie sich Ihres eigenen Verhaltens bewusst? Auf welchem Spielfeld ist Ihr Verhalten eine herausragende Stärke und in welchen Situationen kann es hinderlich sein?

Durch eine Analyse Ihres Verhaltens lernen Sie sich selbst besser kennen (Selbstreflexion) und wie Sie von anderen gesehen werden können. Sie lernen andere Verhaltensstile kennen und verbessern dadurch Ihre Menschenkenntnis.

Wie wir uns verhalten, basiert auf unserer Wahrnehmung. Je nachdem, wo wir den Fokus unserer Wahrnehmung setzen, begünstigt dies einen anderen Verhaltensstil. C.G. Jung hat sechs mögliche Präferenzfelder herausgearbeitet, wie wir Menschen wahrnehmen.

Ihr Verhalten beeinflusst auch die Art wie Sie kommunizieren, wie Sie verkaufen, wer Ihnen sympathisch ist, wie Sie mit Stress umgehen oder auch, wann Sie welche Rolle in einem Team einnehmen. Wie gut kennen Sie sich wirklich?

Hier geht´s zu den INSIGHTS MDI® Musteranalysen

B

INSIGHTS MDI® misst Motive

Die 6 Kategorien der Motivatoren mit ihren Schlüsselwörtern nach Eduard Spranger:

  1. Theoretisch – Wissen
  2. Ökonomisch – Nutzen
  3. Ästhetisch – Umgebung
  4. Sozial – Andere
  5. Individualistisch – Macht
  6. Traditionell – Methodik

Diese Klassifizierung basiert auf Eduard Sprangers Buch „Lebensformen“ (deutscher Kulturphilosoph, Psychologe und Pädagoge), geschrieben 1914. 1931 entwickelten Gordon W. Allport und Philip E. Vernon ein Instrument zur Einschätzung der Persönlichkeitszüge, die Spranger postulierte. Auf Basis der Arbeiten von Spranger haben wir zwölf Motivationsfaktoren entwickelt, da wir die sechs Motivatoren in einem Kontinuum betrachten, in dem zwei Ausprägungen definiert werden, wodurch insgesamt zwölf Ausprägungen entstanden.

INSIGHTS MDI® misst Motive

Motive oder Driving Forces messen ist die Frage nach dem WARUM.

Ihre Motive sind Ihre inneren Antreiber, Ihre Motivatoren, Ihr WARUM.
Jeder von uns hat ein „inneres Belohnungssystem“ auf hormoneller Basis, welches anspringt, wenn wir nach unseren Überzeugungen und Werten handeln. Dies nennt man auch „intrinsische Motivation“.

Wenn Sie sich selbst, Ihre Mitarbeiter oder Kollegen motivieren möchten, dann wäre es von großem Vorteil, wenn Sie Ihre eigenen Motivatoren und die Ihrer Mitarbeiterinnen kennen würden.

Gerade für die Personalauswahl und die Entwicklung von Teams, wie etwa die Erarbeitung der Rollen-/ und Aufgabenverteilung in Teams, ist die Kenntnis der Motivatoren oft ausschlaggebend für den Erfolg.

INSIGHTS MDI® Driving Forces messen demnach Ihr Warum, bezogen auf eine geschäftliche oder berufliche Umgebung.

C

INSIGHTS MDI® misst Verkaufskompetenz

INSIGHTS MDI® misst Ihre Kompetenzen in den sechs Verkaufsphasen:

  1. Zielgruppendefinition / Vorbereitung
  2. Vertrauensaufbau
  3. Bedarfsanalyse
  4. Präsentation
  5. Nutzenargumentation
  6. Einwand & Abschluss

Kennen Sie die effektivste Strategie, um potenzielle Kunden zu bestimmen, Vertrauen aufzubauen, den Bedarf des Kunden zu erfragen, eine Kundenlösung zu präsentieren, den Nutzen darzustellen, Einwände zu behandeln und den Verkauf abzuschließen?

Nachdem Sie alle Fragen zu den einzelnen Verkaufsphasen der INSIGHTS MDI® Verkaufs-strategienanalyse (VSI) beantwortet haben, ergibt sich ihr Vertriebssinn. Der Vertriebssinn ist ein Abbild über die Effektivität Ihres gesamten Verkaufsprozesses.

Bin ich ein Verkaufstalent? Wer sich diese Frage stellt oder wissen möchte, wie hoch die Verkaufskompetenz seines Teams ist, der kann diese mit dem INSIGHTS MDI® Verkaufsstrategienindikator (VSI) messen.

Diese Kompetenzanalyse misst das WAS, also inwieweit ein Verkäufer die erforderlichen Strategien kennt, um in unterschiedlichen Verkaufssituationen erfolgreich zu verkaufen.

Diese Analyse gibt demnach Antwort auf die Fragen: „Kennt diese Person die nötigen Strategien, wie sie unter verschiedenen Rahmenbedingungen erfolgreich verkaufen kann?“

Welche Stärken hat meine Mitarbeiterin im Verkauf und welche Bereiche können potenziell verbessert werden?

In Kombination mit einer INSIGHTS TriMetrix® Analyse, welche das Verhalten, die Motive und den EQ misst, erhalten Sie tiefe Einblicke in die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten Ihrer Verkaufskompetenz oder den Entwicklungsmöglichkeiten Ihres Verkaufsteams.

Wenn wir beispielsweise gefragt werden, wie man ein effektives Verkaufsteam zusammenstellt, dann schauen wir uns immer die Motive der potenziellen Teammitglieder an.

Um im Verkauf erfolgreich sein zu können, ist ein ökonomischer Motivator unabdingbar (effizienzgetrieben), was wir durch Studien belegen konnten. Um die richtige Wahl bei der Teamzusammenstellung zu treffen, ist daher eine Kombination mehrerer Analysen besonders hilfreich.

D

INSIGHTS MDI® misst EQ

Die INSIGHTS MDI® EQ
Analyse misst die von Daniel
Goleman ermittelten fünf
Kompetenzen der
Emotionalen Intelligenz:

  1. Motivation
    Wie motiviert bin ich?
    Hier werden die Leistungs-bereitschaft, das Engagement und der innere Antrieb gemessen.
  2. Selbstwahrnehmung
    Bin ich achtsam mit mir?
    Hier wird der Grad gemessen, inwieweit ich mir meiner Emotionen bewusst bin und deren Wirkung auf andere.
  3. Selbstregulierung
    Kann ich mich emotional angemessen verhalten?
    Ist die Fähigkeit negative oder störende Emotionen zu regulieren oder abzuschütteln.
  4. Soziale Wahrnehmung
    (Empathie)

    Bin ich emphathisch?
    Hier wird der Grad der Empathiefähigkeit gemessen.
  5. Soziale Regulierung
    Bin ich ein Leader?
    Da Emotionen ansteckend sind, setzt die soziale Regulierung die eigene Selbstwahrnehmung und -regulierung ebenso voraus wie die soziale Wahrnehmung der emotionalen Gefühlslage der Mitmenschen.

Emotionale Intelligenz ist die Basis von effektiver Führung

Wenn wir wissen möchten, inwieweit wir unsere Kompetenzen, Fähigkeiten und Potenziale auch auf die Straße bringen können, dann messen wir die emotionale Intelligenz.

Leistungsträger, insbesondere Führungskräfte, zeichnen sich heute nicht nur durch Sachverstand, sondern vor allem durch persönliche Kompetenzen und Qualitäten wie Teamgeist, Initiative, Empathie, Anpassungsfähigkeit, Überzeugungskraft und soziales Gespür aus.

Die Wissenschaft konnte bisher keine gute Erklärung dafür liefern, warum Menschen mit einem hohen IQ beruflich straucheln und solche mit einem niedrigeren IQ überraschend erfolgreich sind. Der IQ allein lässt im besten Fall 75 % und im schlimmsten Fall 96% des beruflichen Erfolgs unerklärt. Kommt es doch in der täglichen Zusammenarbeit und Kommunikation eher darauf an, die Bedürfnisse des Gegenübers zu erkennen, zu verstehen und mit ihnen umgehen zu können, als bloßes Fachwissen, technische Daten oder trockene Fakten zu transportieren.

Circa 90% des Unterschieds zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Führungskräften kann mit emotionaler Kompetenz erklärt werden!

Die gute Nachricht: die emotionale Intelligenz eines Menschen ist entwickelbar!